Locadeo findet im richtigen Moment die richtige Geschenkidee. Gleich loslegen:

Jetzt Geschenkideen finden!

Sushi mit Freunden

Viele lieben es: Sushi – die kleinen japanischen Häppchen aus Reis und rohem Fisch. Und dass es sich hierbei nicht nur um leichte Kost außer Haus handelt, sondern zu Hause selbst zubereitet werden kann, zeigt der Trend, dass sich viele mit ihren Liebsten zum gemeinsamen Sushi-Zubereiten verabreden.

Sushi auf Holz quadratisch

Also wie wärs mit einer spontanen Einladung der Freunde zu einem entspannten Sushi-Abend?
Doch bevor wir euch Tipps für die Zubereitung und für das notwendige Material geben, haben wir euch das Wissenswerteste rund um das Thema „Sushi“ zusammengestellt:

Was ist denn eigentlich Sushi?
Allgemein gesprochen steht Sushi im Japanischen für gesäuerten Reis, der normalerweise mit Fisch belegt oder gefüllt ist. Aber nicht nur: Gefüllt werden kann auch mit Gemüse, Ei oder Seetang – ganz nach Belieben.
Am bekanntesten sind Reisbällchen (Nigiri) und Reisrollen (Maki):

Nigiri: wird auch als „handgeformtes Sushi“ bezeichnet, denn mit den Händen wir der Reis zu einem Bällchen geformt. Im Anschluss platziert man den rohen oder gegarten Fisch, Meeresfrüchte, Omelettestreifen oder Ei. Zu guter Letzt wird der Belag noch mit einem Nori-Blatt-Streifen umwickelt, damit das Kunstwerk nicht auseinanderfällt.

Maki: Maki bezeichnet die Reisrollen, die mit Hilfe einer Bambusmatte geformt werden. Gefüllt werden diese, je nach Geschmack mit Reis, Fisch oder Gemüse, auch hier dient das Nori-Blatt wieder als Ummantelung. Ganz speziell nennt sich diese Rolle dann Hoso Maki – ist das Nori-Blatt hingegen innen um Fisch und Gemüse gewickelt und der Reis außen am Seetang, heißt es Ura-Maki auch Inside-Out oder California-Roll.

Bevor es jetzt losgeht, müsst ihr sicherstellen, dass eure Küche folgende Utensilien bereit hält:

  • eine Bambusmatte, um die Sushi zu rollen.
  • ein scharfes Messer, um den Fisch zu schneiden und die Sushi in mundgerechte Portionen zu zerteilen
  • Wasabi, die scharfe Paste aus grünem Meerrettich, macht die Sushi schön würzig
  • Und dazu gibt’s eingelegten Ingwer und japanische Sojasoße.
  • Stilecht wird mit Stäbchen und Schälchen .

Und nun kanns losgehen, auf dem Plan stehen die bekannten California Rolls:

Zutaten für 4 Personen:

  • 200 Gramm Sushi-Reis
  • 1 TL Salz
  • 50 Milliliter Reisessig
  • 30 Gramm Zucker
  • 100 Gramm Surimi (Crabmeatsticks)
  • ½ Avocado
  • 2 TL Zitronensaft
  • 150 Gramm Salatgurke
  • 3 Nori-Blätter (getrocknete Algenblätter aus dem Asia-Laden)
  • 3 EL Mayonnaise
  • 1 EL Wasabi-Paste (asiatischer Meerrettich)
  • 100 Gramm Sesamsamen
  • 50 Gramm gerösteter Sesam

Zubereitung

Den Sushi-Reis in einem Sieb gut abspülen, bis das Wasser klar bleibt. Den Reis mit Wasser bedecken und zehn Minuten quellen lassen. Reis und die gleiche Menge Wasser (mit einer Tasse ausmessen) im geschlossenen Topf aufkochen und zehn Minuten bei kleiner Hitze kochen lassen. Den Topf von der Platte ziehen und etwa zehn Minuten nachquellen lassen.

Salz, Reisessig und Zucker erwärmen, bis sich der Zucker gelöst hat, und mit dem heißen Reis vermischen. Den Reis unter vorsichtigem Wenden schnell abkühlen lassen, dann mit einem feuchten Küchentuch bedecken.

Surimi in Streifen zupfen, Avocado schälen, in Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Die Salatgurke schälen, längs halbieren, die Kerne entfernen und das Gurkenfleisch in Streifen schneiden. Die Algenblätter halbieren und auf jedes Blatt mit feuchten Händen eine etwa 1 cm dicke Reisschicht streichen.

Eine Bambusmatte mit Klarsichtfolie überziehen (auf der Rückseite mit Klebefilm befestigen) und die Algenblätter mit der Reisseite nach unten darauf legen. Auf die Algenseite einen dicken Streifen Mayonnaise und wenig Wasabi (Achtung, sehr scharf!) setzen. Dann Surimi-Stücke, Gurkenstifte und Avocado-Spalten darauf legen.

Alles von der Längsseite her mit Hilfe der Bambusmatte aufrollen und gut zusammenpressen. Die Sesamsamen auf einem Teller vermischen und die Hälfte der Reisrollen darin wenden, so dass auf dem Reis eine Sesamschicht klebt. Jede Rolle in sechs Stücke schneiden und sofort servieren.

Itadakimasu – Guten Appetitt!!

Quelle: www.brigitte.de, www.chefkoch.de

 

Über den Autor 

verantwortet Marketing & Strategie bei Locadeo.
"Die besten Ideen kommen mir, wenn ich mir vorstelle, ich bin mein eigener Kunde." [Charles Lazarus].

Vorheriger Artikel

Comments are closed.