Locadeo findet im richtigen Moment die richtige Geschenkidee. Gleich loslegen:

Jetzt Geschenkideen finden!

Marketing im Alltag

Derzeit geht im Sport, zumindest laut Werbung, nichts mehr ohne Fitnessbänder. Kleine Computer fürs Handgelenk in vielen bunten Farben die so ziemlich alles aufzeichnen was mehr oder weniger wissenswert ist. Angefangen beim Kalorienverbrauch über gelaufene Schritte, bis hin zum Puls und zurückgelegte Laufstrecke. Manchmal hat man den Eindruck, dass man früher also eigentlich völlig Kopflos laufen gegangen ist. Das schönste an dieser Technik ist dann, dass man sich alles hinterher auf dem Rechner ansehen kann. Man macht also Sport um es sich auf dem Computer anzusehen – welch Ironie. Das Ergebnis kann man dann über Social Media teilen und miteinander vergleichen. Dort können Freunde auch gleich noch sehen wo man lang gelaufen ist und versuchen die Zeit auf dieser Strecke zu schlagen.

Der Hype um die Armbänder ist inzwischen so groß, dass kaum ein Elektronikhersteller keines im Programm hat. Das bekannteste und inzwischen bereits in zweiter Generation auf dem Markt ist das Nike Fuelband, aber auch Hersteller wie Google oder auch Garmin, bislang eher für Navigationsgeräte bekannt, mischen mit. Das die Bänder in Wahrheit nur sehr geschickt verpacktes Marketing ist, darüber machen sich nicht viele Gedanken. Immerhin gibt der Nutzer freiwillig seinen Aufenthaltsort an oder lässt sein Schlafverhalten analysieren. Da soll sich noch mal einer über Facebook beschweren.

Die Daten der Nutzer lassen sich gerade im Marketing sehr gut nutzen, weil sie viel über die täglichen Gewohnheiten verraten. Wann schläft der Nutzer, wo wohnt er, wann geht er zur Arbeit, wo geht er oft einkaufen. Für die Werbewirtschaft sind diese Daten Gold wert. Beispielsweise können dem User dadurch spezielle Angebote an seinem aktuellen Aufenthaltsort gemacht werden oder man kann ihm Mitteilen, dass sein Lieblings-Supermarkt gerade Fitness-Riegel im Angebot hat. Aber auch die Hersteller der Armbänder selbst können die Daten nutzen. Allen voran Sportartikelhersteller Nike. Da das Band auch die Schritte und die gelaufene Distanz erfasst, könnte man dem Nutzer beispielsweise empfehlen sich nach einer bestimmten Zeit wieder neue Schuhe zu kaufen und ihm gleich entsprechende Angebote präsentieren.

Was bei Facebook und Co oft als nervig empfunden wird, heizt der Nutzer hier selbst an und wird für Unternehmen zum Sender persönlicher Informationen. Kann man mögen oder auch nicht. Und die Moral von der Geschicht: Fitness-Armbänder braucht man (nicht?)

Wer trotzdem ein Band haben möchte…

Über den Autor 

Verantwortlich für das Online-Marketing bei Locadeo, Absolvent TV-Journalimus (B.A.) und studiert Advanced Marketing Management (M.Sc.) an der Steinbeis SMI.

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

Comments are closed.

Kommentare (2)

  1. Daniel Weber

    Bissl komisch ist es vor der Datenerfassung zu warnen und dann als Tipp nur die Hersteller anzubieten, die laut eigenem Text dies als Marketing etc. benutzen. Warum gibt´s denn kein Link zu den „normalen“ Herstellern, die die Daten nicht sofort erfassen, wie z.B. Polar?

  2. Tony Riedel

    Hehe, guter Punkt, denn man soll sich damit ja kritisch auseinandersetzen 🙂 Andererseits bietet Polar mit https://polarpersonaltrainer.com/ das inzwischen auch an. Ich habe gerade noch Polar-Produkte ohne Tracking hinzugefügt. Danke für deinen Tipp. (tr)