Locadeo findet im richtigen Moment die richtige Geschenkidee. Gleich loslegen:

Jetzt Geschenkideen finden!

Archiv für : Mai2014

Raus aus der Stadt, rein in die Wildnis

abenteuer-wochenendeBesonders den Herren der Schöpfung hängt möglicherweise noch der feucht-fröhliche Vatertag/Herrentag in den Knochen. Da ist es gut sich mal wieder körperlich zu betätigen. Unsere Erlebnisidee zum Wochenende schickt euch diesmal auf ein Abenteuerwochenende. Ob Quad-Tour, eine Rafting-Tour, ein Ausflug in den Hochseilgarten oder eine Mountainbike-Tour. Hier kommt jeder auf seine Kosten. Schnappt euch einen Freund und los geht´s mit Sicherheit gibt es auch Angebote in eurer Nähe.

Das Abenteuer-Wochenende – unsere Erlebnisidee zum Wochenende

ILA 2014 in Berlin

CockpitIn dieser Woche begann in Berlin die größte Luft- und Raumfahrtausstellung Deutschland statt. Ort ist ausgerechnet das Gelände am Pannen-Flughafen BER. Allerdings können sich Besucher so wenigstens einen Eindruck davon verschaffen wie ein Flughafen mit echt Flugzeugen aussieht und lernt ganz nebenbei auch noch warum ein Flugzeug überhaupt fliegt und welche Technik dabei zum Einsatz kommt.
Auf dem Messegelände stellen sich allerdings nicht nur die größeren und kleineren Flugzeughersteller wie Airbus vor, sondern auch die dazugehörigen Zulieferbetriebe. Garniert wird die Ausstellung mit Militärmaschinen und Flugeinlagen, bei denen Krach ausnahmsweise ausdrücklich erlaubt ist.

Die ILA ist vom 23.05. bis zum 25.05. für das Publikum geöffnet. Hier gibt´s weitere Infos…

 

Star Wars Lichtschwert-Eis

41PcYqkslGL._SL500_Was schon beim „Selbstmach-Eis“ eines bekannten Kinder-Fruchtquarkherstellers funktionierte gibt´s jetzt auch für die Star Wars-Fraktion. Mit diesem Set könnt ihr euch euer Eis in Lichtschwer-Optik selbst machen und das sogar beleuchtet. Für Fans und Liebhaber der Lucas-Filme ist dieses Tool ein absolutes MUSS und passt ganz nebenbei auch noch perfekt zum Sommer! Mit Hilfe der Batterien lassen sich die Schwerter sogar beleuchten. Wer jetzt nicht überzeugt ist, dem ist leider einfach nicht mehr zu Helfen.

Hier geht´s zum Lichtschwert-Eis

What a Wurst

WurstlampeMit unserer Geschenkidee zum Sonntag geht euch diesmal ein Licht auf. Die Wurstlampe ist wohl eher etwas für die Junggesellenbude als für die erste gemeinsame Wohnung. Hart gesottene Fleisch-Fans kommen allerdings auf jeden Fall auf ihre Kosten. Das Wurstmotiv ist auf Acrylglas gedruckt. Zusehen sind verschiedene Wurst- und Fleischsorten. Also ran an die Wand und angemacht.

Unsere Geschenkidee zum Sonntag: Die Wurstlampe

Burger-Abend mit Freunden

Enjoying good food and great friendsDie Überschrift klingt vielleicht nicht sonderlich spannend, aber es geht dabei nicht darum in ein Diner zu rennen und wahllos etwas auf der Karte auszuwählen. Schon gar nicht wenn man die Berichte über gewisse Fastfood-Ketten in den letzten Tagen bedenkt. Diesmal müsst ihr die Burger selbst machen. Das gute daran ist, dass sie einfach zu machen sind, jeder auswählen kann was er oder sie drauf haben möchte und, und das ist das Wichtigste, ihr seid als Gruppe zusammen. Es macht wesentlich mehr Spaß in kleiner Gruppe Salat zu schnippeln und Fleisch zu formen, als mit vielen anderen auf engem Raum und sich anschreien zu müssen. Das Ergebnis wird gemeinsam verspeißt und man kann in gemütlicher Runde quatschen und Spaß haben. Ein gelungener Abend mit Freunden. Und das beste ist: Je nach Wetter könnt ihr die Burger drinnen oder draußen auf dem Grill machen!

Tipp: An diesem Wochenende ist das DFB-Pokalfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund. Also vorher grillen und hinterher Fußballschauen – der perfekte Männerabend!

Weiter zum Einladungs-Tool um eine perfekte American BBQ Mottoparty zu organisieren…

Fortgeschrittene mit Englischkenntnissen können sich am Ramen Burger probieren

Nichts gewonnen und trotzdem gut

Wolf_of_WallstreetUm es vorweg zu nehmen: Nein, in diesem Artikel wird nichts gespoilert. Unsere Geschenkidee zum Wochenende ist einer der besten nicht ausgezeichneten Filme der letzten Zeit: The Wolf of Wallstreet. Ohne zu viel verraten zu wollen geht es dabei um das Leben und „wirken“ des Wallstreet-Brokers Jordan Belfort. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch, welches wiederum vom Hauptprotagonisten selbst geschrieben wurde. Ob sich alle Details der Geschichte wirklich so zugetragen haben, wissen wir nicht und wollen es vielleicht auch lieber nicht wissen. In jedem Fall ist der Film für jede Menge Lacher gut – wenn man den Humor mag. Denn der ist nicht immer für jeden zugänglich und nicht immer sozial verträglich. Wer beruflich oder in der Freizeit für die Rechte von Frauen kämpft, sollte möglicherweise einen Bogen um den Film machen oder sehr viel Toleranz mitbringen. Alle anderen erfreuen sich am skurrilen Leben der Hauptfigur und einem großartig spielenden (mal wieder) Nicht-Oscar-Gewinner Leonardo DiCaprio.

Die Geschenkidee zum Sonntag: The Wolf of Wallstreet

Arbeit und Vergnügen: Pralinen selbst herstellen

a chocolate background with pralinesWeihnachten und Ostern liegen schon eine Weile zurück. Es war also genug Zeit die möglicherweise angelegten Fettreserven wieder runter zu bekommen. Wenn man erst gar nicht mit dem Wohlstandsspeck zu kämpfen hat, umso besser. Unsere Erlebnisidee zum Wochenende lädt zum Schlemmen und naschen ein. Wie so oft steht vor dem Vergnügen jedoch die Arbeit. Wobei auch die ganz sicher jede Menge Spaß machen wird. Unsere Idee zum Wochenende: Pralinen selber machen!

Ganz so einfach wie es im Fernsehen aussieht ist es natürlich nicht (2 Std. solltet ihr auf jeden Fall einplanen), aber man kann das leckere Ergebnis hinterher mit Freunden teilen oder (Stichwort: Muttertag am 11.05.2014) verschenken. Eine Auswahl an verschiedenen Sorten inklusive Rezept findet ihr hier.

Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Wer trotzdem auf Nummer sicher gehen möchte findet hier Kurse zum Herstellen von Pralinen

Locadeo macht schlau-Muttertag

muttertag_2Aus gegebenem Anlass heute zum Thema Muttertag. Warum feiern wir überhaupt den Muttertag? Entgegen den Legenden wurde dieser Tag nicht von den Nationalsozialisten im Dritten Reich, sondern bereits 1923 als offizieller Feiertag in Deutschland eingeführt. Allerdings nutzte vor allem Adolf Hitler den Tag für Propaganda-Zwecke. Tatsächlich gibt es diesen Tag schon erheblich länger. Der Muttertag wie wir ihn heute feiern geht auf die Frauenrechtsbewegung Anfang des 20. bzw. Ende 19. Jahrhunderts zurück. Damals wollte die amerikanische Frauenrechtlerin Julia Ward Howe einen Tag im Jahr widmen, an dem alle amerikanischen Mütter für ihre Verdienste geehrt werden. Der Erfolg dieser Idee war jedoch zunächst sehr überschaubar.

Eingeführt wurde der Tag zu Ehren von Marie Reeves Jarvis. Sie setzte sich für Frieden und die Verbesserung der schlechten hygienischen Bedingungen ein, in Folge derer viele Kinder starben. Ihre Tochter und Frauenrechtlerin Anna Jarvis setzte sich zum Ziel ihren Todestag, den 09.05.1905, zu einem Feiertag zu machen. 1914 erkannte der Kongress der Vereinigten Staaten den Tag dann offiziell als Feiertag an.

Hier findest Du Inspiration um den Muttertag gebührend zu feiern

Der Countdown läuft

Geschenkidee zum Sonntag: Hinten kackt die EnteAm 12.06. beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Gerade viele deutsche Fans machen sich große Hoffnungen, dass es die Nationalmannschaft diesmal packt und den Titel gewinnt. Unsere heutige Geschenkidee stimmt euch schon mal auf das Fußball-Thema ein und darüber hinaus derzeit eines der erfolgreichsten Bücher in Deutschland. „Am Ende kackt die Ente“ heißt das Buch von Sportkommentator Frank Buschmann. Der „Sportverrückte“, wie er sich selber nennt, gilt als einer der besten Kommentatoren Deutschlands und dazu ganz sicher als einer der emotionalsten. In diesem Buch erzählt er in kurzweiligen Geschichten wie er zum Fernsehen gekommen ist und was ihm in der Welt des Sport schon alles passiert ist.

Gerade für Sport-Fans ist dieses Buch ein absolutes MUSS und zu Recht unsere Geschenkidee zum Sonntag

Marketing im Alltag

Derzeit geht im Sport, zumindest laut Werbung, nichts mehr ohne Fitnessbänder. Kleine Computer fürs Handgelenk in vielen bunten Farben die so ziemlich alles aufzeichnen was mehr oder weniger wissenswert ist. Angefangen beim Kalorienverbrauch über gelaufene Schritte, bis hin zum Puls und zurückgelegte Laufstrecke. Manchmal hat man den Eindruck, dass man früher also eigentlich völlig Kopflos laufen gegangen ist. Das schönste an dieser Technik ist dann, dass man sich alles hinterher auf dem Rechner ansehen kann. Man macht also Sport um es sich auf dem Computer anzusehen – welch Ironie. Das Ergebnis kann man dann über Social Media teilen und miteinander vergleichen. Dort können Freunde auch gleich noch sehen wo man lang gelaufen ist und versuchen die Zeit auf dieser Strecke zu schlagen.

Der Hype um die Armbänder ist inzwischen so groß, dass kaum ein Elektronikhersteller keines im Programm hat. Das bekannteste und inzwischen bereits in zweiter Generation auf dem Markt ist das Nike Fuelband, aber auch Hersteller wie Google oder auch Garmin, bislang eher für Navigationsgeräte bekannt, mischen mit. Das die Bänder in Wahrheit nur sehr geschickt verpacktes Marketing ist, darüber machen sich nicht viele Gedanken. Immerhin gibt der Nutzer freiwillig seinen Aufenthaltsort an oder lässt sein Schlafverhalten analysieren. Da soll sich noch mal einer über Facebook beschweren.

Die Daten der Nutzer lassen sich gerade im Marketing sehr gut nutzen, weil sie viel über die täglichen Gewohnheiten verraten. Wann schläft der Nutzer, wo wohnt er, wann geht er zur Arbeit, wo geht er oft einkaufen. Für die Werbewirtschaft sind diese Daten Gold wert. Beispielsweise können dem User dadurch spezielle Angebote an seinem aktuellen Aufenthaltsort gemacht werden oder man kann ihm Mitteilen, dass sein Lieblings-Supermarkt gerade Fitness-Riegel im Angebot hat. Aber auch die Hersteller der Armbänder selbst können die Daten nutzen. Allen voran Sportartikelhersteller Nike. Da das Band auch die Schritte und die gelaufene Distanz erfasst, könnte man dem Nutzer beispielsweise empfehlen sich nach einer bestimmten Zeit wieder neue Schuhe zu kaufen und ihm gleich entsprechende Angebote präsentieren.

Was bei Facebook und Co oft als nervig empfunden wird, heizt der Nutzer hier selbst an und wird für Unternehmen zum Sender persönlicher Informationen. Kann man mögen oder auch nicht. Und die Moral von der Geschicht: Fitness-Armbänder braucht man (nicht?)

Wer trotzdem ein Band haben möchte…